Lokalisierung

Unter Lokalisierung versteht man die Übersetzung von Softwarebestandteilen und Internetauftritten – inklusive Menüs, Hilfetexte, Beschreibungen usw. – in eine andere Sprache sowie deren Anpassung an die Verhältnisse im Zielsprachengebiet. Um eine Lokalisierung rational und kosteneffektiv durchzuführen müssen einige Punkte beachtet werden, aus denen wir an dieser Stelle einige herausgreifen möchten.

 

Von Seiten des Auftraggebers:

  • Die einzelnen Seiten des Computerprogramms oder des Internetauftritts müssen klar gekennzeichnet und gegliedert sein. Andernfalls kann sich der Übersetzer gezwungen sehen, sich durch diverse Menüs und Untermenüs der Ausgangssprache ‚durchzuklicken‘ und läuft Gefahr einige Programmteile oder Seiten zu übersehen.
  • Im Idealfall lassen sich die o. g. Texte mit einem handelsüblichen Textverarbeitungsprogramm bearbeiten.
  • Übersetzungen von deutschen Menü- und Hilfetexten sind im Englischen oft kürzer und im Spanischen meistens länger als der Ausgangstext, sodass Schaltflächen und Fenster entsprechend dimensioniert werden oder die Fähigkeit haben sollten, sich automatisch an die Größe des Zieltextes anzupassen.
  • Am Ende des Lokalisierungsprozesses muss der Übersetzer die Möglichkeit haben, sich das laufende Programm oder die fertige Internetpräsenz in der Zielsprache anzuschauen um sicherzustellen, dass alle Einträge in den jeweils verfügbaren Platz passen, keine Elemente übersehen wurden und alle Teile zusammenpassen.

 

Von Seiten des Übersetzers:

Übersetzer müssen bei der Lokalisierung insbesondere auf terminologische und inhaltliche Konsistenz achten. Dies bedeutet unter Anderem Folgendes:

  • Alle Menüpunkte müssen auf gleichnamige Elemente im Programm verweisen; zielsprachige Begriffe müssen im Voraus festgelegt und durchgängig in allen Menüs, Hilfetexten, Bildunterschriften usw. verwendet werden.
  • Es müssen immer die selben Fachbegriffe im Zieltext erscheinen, um Verwechslungen zu vermeiden.
  • Einige terminologische Aspekte müssen im Vorfeld mit dem Auftraggeber geklärt werden. Bei der Übersetzung einer englischen medizinischen Website ins Deutsche zum Beispiel sollte zunächst geklärt werden, ob lateinische oder deutsche Fachbegriffe verwendet werden sollen (Aorta oder Hauptschlagader, Tibia oder Schienbein...). 
  • Der Übersetzer muss eigene Terminologiedatenbanken anlegen und pflegen.

 

Als Beispiel einer von uns erstellten spanischen Lokalisierung können die Internetseiten der Online-Druckerei PrintCarrier.com, der Eiberger Verfahrenstechnik GmbH oder unserer Übersetzerkollegin Manuela Wilpert besichtigt werden, die den Übersetzungsdienst texxperts Translation Services betreibt.